UA-54505633-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelles:


Der Verein KliV - Kinder leben in Völksen e.V. hat sich in 2012 gegründet, um etwas gegen den Mangel an Hortplätzen in Völksen zu unternehmen.

Wir wir in unserer im Sommer 2012 durchgeführten Umfrage herausfanden, besteht ein Bedarf von etwa 50 Plätzen in den folgenden Jahren. Dem gegenüber stehen lediglich 20 vorhandene Hortplätze.

Als wir anfingen, über die Lösung des Problems nachzudenken, kam uns die Stadt Springe zuvor und stellte ein Konzept vor, nach dem die Horte in Springe abgebaut und stattdessen Ganztagsschulen in den Grundschulen eingerichtet werden sollen. Dieser Idee haben wir uns angenommen und sie für Völksen weiterentwickelt.

Nachdem zwischenzeitlich der "Runde Tisch Schule" sogar die Idee einer mittelfristigen Schließung des Grundschul-Standorts Völksen auf die Tagesordnung brachte, die auf Seiten von Verwaltung und Politik allerdings keine Zustimmung fand, konnten wir den Schul-, Sport- und Kulturausschuss sowie später auch den Rat der Stadt Springe überzeugen, unserem Anliegen grünes Licht zu erteilen und den Antrag der Grundschule Völksen auf Einrichtung einer Ganztagsschule zum Schuljahr 2013/2014 zu unterstützen. Der Antrag wurde fristgerecht bei der Landesschulbehörde eingereicht und später genehmigt.

Damit ist unsere Arbeit aber noch lange nicht beendet. Es gibt noch viele Hürden zu umschiffen, Verträge zwischen allen Beteiligten zu schließen und den Tagesablauf für die Ganztagsschule zu organisieren.

Problem Kantinenlösung:
Wie im Konzept ursprünglich vorgesehen, sollte das Mittagessen in den Räumlichkeiten des benachbarten Gemeindehauses eingenommen werden. Da die Stadt Springe im Haushalt 2013 auf Grund der Kurzfristigkeit des Projekts keine Kosten für die Ganztagsschule eingeplant hat, hat KliV sich bereit erklärt, eventuell anfallende Mietkosten in 2013 zu übernehmen. Das Angebot für die Miete der Räume fiel jedoch deutlich höher aus als von uns angenommen, so dass wir angefangen haben, über Alternativen nachzudenken. Sowohl aus pädagogischer und organisatorischer Sicht, als auch im Hinblick auf langfristige Einsparung von Haushaltsmitteln, ist unserer Meinung nach eine Kantinenlösung innerhalb der Schule sinnvoller. Durch eine einmalige Investition in überschaubarer Höhe können vorhandene Räumlichkeiten der Schule entsprechend nutzbar gemacht werden. Da das Problem der fehlenden Haushaltsmittel dennoch besteht, hat sich die Mitgliederversammlung von KliV dafür ausgesprochen eine Kantinenlösung in der Schule sowohl finanziell als auch mit fachlich qualifizierten Eigenleistungen zu unterstützen. Hierfür haben wir angefangen, bei Firmen und Bürgern um Spenden und tatkräftige Unterstützung zu werben.

Weiter gehts unter Mensa-Umbau.